Entwurmung

Zu richtig ist falsch

Wolfhart hat mir ein Buch geschenkt. Von Eduard. Über Landkarten. Ich hab reingesehen. Dann wurde ich hungrig. Mein Futter bringt die Post. Gemacht wird es in A. Ich wohne in D. In B und C wohnen auch hungrige Hunde. Schau mal. Bild 110. Alles wie in Echt. Eine richtige Landkarte. Zwischen A und B wurmt sich die Straße krumm. Zwischen C und D auch.

Transportweg A-B-C-D topographisch dargestellt. Quelle: Eduard Imhof, Thematische Kartografie, Berlin u. a. 1972, Seite 192. Transportmengen auf den vereinfachten Strecken A-B und B-C und C-D. Quelle: Eduard Imhof, Thematische Kartografie, Berlin u. a. 1972, Seite 192.
Quelle: Eduard Imhof, Thematische Kartografie, Berlin u. a. 1972, Seite 192.

Wie viele Pakete bleiben für mich? Schau mal Bild 111. Noch ganz schön Landkarte. Noch ganz schön echt. Und man sieht die Pakete.

Transportmengen von A nach B und von B nach C und von C nach D, Transportwege gestreckt. Quelle: Eduard Imhof, Thematische Kartografie, Berlin u. a. 1972, Seite 192. Quelle: Eduard Imhof, Thematische Kartografie, Berlin u. a. 1972, Seite 192.
Quelle: auch da, Seite 193.

Schau mal Bild 112. Viel Landkarte. Viel Statistik. Nicht mehr so viel echt. Und schau mal Bild 113. Das ist für die Post. Die will wissen, was sie verlangen soll. Von jedem hungrigen Hund. Nicht mehr echt. Aber richtig. Für diesen Zweck.

Richtig sind alle. Jedes für seinen Zweck. Also: Nicht nur echt ist richtig.

Schrottpresse

Nicht Fläche statt Höhe

Selbstbewusstsein finde ich gut. Der HDE übertreibt es aber. Schau mal.

Wirtschaftliche Leistung im Vergleich. Quelle: HDE.
Links Gesamtumsatz im Einzelhandel, rechts Gesamtumsatz in der Automobilindustrie. Quelle: HDE (Hrsg.), Der deutsche Einzelhandel, Juni 2013, Seite 4.

Die drei Oldtimer für 351 Mrd. passen gleich mehrmals in den Warenturm für 428 Mrd. Der Warenturm ginge dann in die Billionen. Ziemlich teuer für ein paar Gläser, einen Kochtopf, drei Eimer Farbe und einen tiefgefrorenen Fisch.

Der Fehler ist alt. Ich dachte, den macht keiner mehr. Gemalt wird Fläche, gerechnet wird Höhe. Flächengrafiken sind schwierig. Auch wenn sie richtig sind. Falsch gerechnete sind aber ein bisschen lustig. Hoffentlich rechnet der Handel an der Kasse anders.

Automurks mit Excel 2013

Schneide Säulen nicht die Füße ab

Bei der letzten Version hat er geschimpft. Bei der aktuellen mache ich es. Excel 2013 hat einen schlimmen Fehler. Wie alle Excels vorher. Im Diagrammassistenten. Der schneidet Säulen und Balken die Füße ab. Automatisch. Wenn Werte eng zusammen liegen. Das ist gegen mein Proportionalitätsgesetz.

Achsenoptionen in Microsoft Excel 2013

Deshalb: Schau genau hin. Stell die Achse richtig ein. Bloß nicht automatisch.

Kurz macht lang

Meter meinen, Meter malen

Schlechte Reifen bremsen schlecht. Und brauchen mehr Benzin. Sagt der ADAC. Und hat ein Bild dazu gemalt. Mit Auto und Fahrbahnstrichen. Damit man die Unterschiede beim Bremsen sieht. Gute Idee. Gemessen mit Sachen, die man kennt.

Quelle: ADAC Motorwelt 4/2013, Seite 42.
Quelle: ADAC Motorwelt 4/2013, Seite 42.

Hoppla! Da ist was komisch. Schau mal raus auf die Straße. Ganz schön kurz, so ein Auto. Ganz schön lang, so ein Strich. Wie lang, sagt der Bundesverkehrsminister:

Auf Autobahnen 6 Meter Strich und 12 Meter Lücke.
Sonst 4 Meter Strich und 8 Meter Lücke.
In der Stadt 3 Meter Strich und 6 Meter Lücke.

Der Bremser in der Grafik fährt 80 km/h. Also besser über Land. Für 3 Meter Bremsweg mehr braucht die Grafik so ungefähr 5 Striche und 5 Lücken. 5 x 4 plus 5 x 8 sind 60 Meter.

Messen mit Sachen, die man kennt, ist gut. Dann muss man aber auch damit malen.

Oh! Hakelt.

Wichtiges größer als Kleines

Oracle hat gemalt: Wie zufrieden sind Leute mit Kundendienst? Schau mal.

oracle_alle

Quelle: Oracle. Gefunden bei crmmanager.de. Bei mir als Collage, bei Oracle als Streifen.
Klick zum Vergrößern.

Ich bin nicht zufrieden. Mit der Grafik.

Das Größte ist immer eine Zahl. Wie eine Überschrift. Eine Überschrift sagt das Wichtigste. Funktioniert hier nicht. Weil: Die Zahl bedeutet immer was anderes. Was sie bedeutet, steht daneben. Sehr klein.

Schau nochmal.

Prozentvergleich_600
Quelle: selbst geschnippelt.

Lustig: Verschiedene Prozent können gleich groß sein, größere Prozent können kleiner sein als kleinere Prozent.

Play fair

Scheren meiden

William Playfair hat Balken, Säulen, Torten erfunden. Vor mehr als 200 Jahren. Und viele Zeitreihen gemalt.

Malen alle noch immer so. Das ist oft schlecht. Zum Beispiel hat William das gemalt. Oben: England kauft in Asien ein. Unten: Asien kauft in England ein. Die Engländer ärgern sich.


Exporte und Importe.

Man denkt: Schere geht auf, auf, auf, bleibt auf, bissi zu, richtig zu. Ab 1755 endlich parallel, parallel, parallel. Ab 1765 wieder auf, auf, auf. Ist aber nicht so.


Orangefarbene Linien von mir. Klick zum Vergrößern.

Man sieht den Höcker nicht. Weil wir waagrecht eine Parallele sehen. Und senkrecht schauen müssten. Ziemlich anstrengend. Macht unser Auge nur, wenn wir den Trick kennen. Meint er auch.

Die FAZ hat es gemacht wie William. Und wir sehen viele Höcker nicht. Hat ihn auch gestört. Die FAZ hat es gemerkt. Und eine zweite Grafik gemalt. Da sieht man es aber auch nicht gut. Weil die roten Säulen nicht bei Null starten. Sondern bei Blau.

Amerikas Handelsstreit mit China: Warenhandel Amerika mit China und Amerikas Handelsbilanzsaldo. - Quelle: FAZ, 27.09.2010, Seite 13.
Quelle: FAZ, 27.09.2010, Seite 13. Und bei ihm.

Wieder fehlt das Saldo und man glaubt an Scheren, wo die so gar nicht sind.

Saldo aus Import und Export als Prozentsatz des gesamten Handelsvolumens von 1960 bis 2010.
Quelle: bei ihm.

Lass William öfter in der Mottenkiste. Nicht alles, was alle lange machen, ist gut.

Stadt, Land, Stuss

Zu richtig ist falsch

Das weißt Du schon: Stell nicht in einer Landkarte dar, was nicht in eine Landkarte gehört. Der Economist hat es 1945 ausprobiert.

Karte
Verzerrte Staatsflächen proportional zum Volkseinkommen im Economist 1945.

Eduard ärgerte sich schon 1972 darüber.

„Solche oder ähnliche Diagrammkarikaturen gehören zum Übelsten, was kartographische und statistische Graphik je versündigt haben.“ , Quelle: Eduard Imhof, Thematische Kartographie, Berlin u.a. 1972, Bild auf Seite 86, Zitat auf Seite 87.

Der Worldmapper findet es immer noch lustig.

Quelle: Worldmapper.org.
Verzerrte Staatsflächen proportional zum Volkseinkommen im Worldmapper 2011

Ich ärger mich wie Eduard. Er auch. Dabei kann Verzerren wichtig und richtig sein. Guck mal. Gar kein Land in der Karte. Weil: Beim Straßenbahnfahren ist original egal. Die Straßenbahn kann eh nicht anders, als sie soll.

Aushangfahrplan Tram-Linie 8. - Quelle: VGN. Durchschnittliche Fahrzeiten in Minuten. - Quelle: VGN.
Fahrplan der Tram-Linie 8. Fahrzeiten in Minuten. Quelle: VGN.

Guck noch mal. Hier ist original fast egal. Aber schon mehr Land in der Karte. Weil: Die Autofahrer müssen selbst fahren. Land ist hier linear. Auf Entfernungen reduziert. Kein Links, kein Rechts, kein Rauf, kein Runter. Das funktioniert. Auf der Karte passiert, was man erlebt: Eine Folge von Abzweigungen und Kreuzungen nach verschieden vielen Kilometern.


Straßenkarten in Südafrika. Klick zum Vergrößern. Quelle: Camp & Live Guide, www.caravanparks.com, Südafrika

Die Größe des Menschen ist unantastbar

Mensch nicht schrumpfen

Sogar das Grundgesetz beschäftigt sich mit Diagrammen. Menschen schrumpft man nicht. Vergleiche Artikel 1. Gilt auch für Politiker. Und das Handelsblatt.

Wer wäre der beste SPD-Kanzlerkandidat? - Quelle: Handelsblatt, Nr. 186, 27.09.2010, Seite 6/7.
Quelle: Handelsblatt, Nr. 186, 27.09.2010, Seite 6/7.

Wen es nicht stört: Körper werden proportional über ihr Volumen skaliert, Flächen über ihre Fläche. Und Säulen nur über ihre Höhe. Wer Politiker partout schrumpfen will, muss sie schmäler und niedriger machen.

Hier wär es fast gutgegangen. Dirk ist halt groß. Und Michael halt nicht so. Doof ist aber, dass der Per sich krumm macht für den Ball. Drum wurde er nach vorn gerückt. Und wieder passt es nicht.

Dirk Nowitzki, Per Mertesacker und Michael Schumacher im Größenvergleich
Quelle: vergessen. Lange her, 2005.

Medien, kompetent

Fläche ist schwierig

Die Schule ist an allem schuld. Heißt es. Daran aber nicht: dass mit Flächen Unsinn gemalt wird. In der 7. Klasse lernen alle Kinder, wie es richtig und wie es falsch ist. Damit sie medienkompetent werden.

In den beiden Diagrammen wird jeweils die Automobilproduktion für einen Neuwagentyp in den Jahren 2003 und 2004 dargestellt. Vergleiche die beiden Diagramme und nimm insbesondere dazu Stellung, ob sie den Sachverhalt korrekt wiedergeben.
Quelle: Lambacher Schweizer: Mathematik für Gymnasien 7, Seite 122.

Die Lehrer haben ihr Korrekturbuch. Da steht auf Seite 81:

links: quasi Säulendiagramm – Autosymbol entspricht 10.000 Autos; sinnvoll
rechts: Länge und Höhe werden um 66 % größer; Eindruck wird verfälscht, da sich die Fläche dabei mehr als verdoppelt.

Jetzt wünsche ich den medienkompetenten Kindern mehr kompetente Medien.