Ausgewippt

Relativ grafisch

Nochmal Mr. Brons Wippen. Die sollen absolut zeigen. Die sollen Prozent zeigen. Gleichzeitig. Für mehrere Sachen gleichzeitig. Mann, Frau, Kind. First Class, Second Class, Third Class. Passagiere, Besatzung.

Ich habe es so probiert: Vergleiche liest man relativ. Auf derselben Basis. Also mit Prozent. Dafür nehme ich eine Füllgrafik. Zum Analysieren. Aha – auf der Titanic galt: Frauen, Kinder, Hunde zuerst.

The Loss of the Titanic - Redesign als Grafische Tabelle. Von mir.
Leute auf der Titanic. Daten wie hier. Redesign: ich.

Details liest man absolut. Also die Basis, ohne Prozent. Dafür nehme ich keine Grafik. Eine Aufgabe, eine Grafik. Eine Grafik, eine Aufgabe.

Kein Weltuntergang

Fläche ist schwierig

Letztes Jahr sollte die Welt untergehen. Ist sie nicht. Aber die Titanic. Nicht letztes Jahr, sondern hundert Jahre vorher. Jan hat Grafiken und Tabellen dazu gemalt. Letztes Jahr. Mr. Bron auch. Nicht letztes Jahr, sondern hundert Jahre vorher. Schau mal.

The Loss of the "Titanic." - The Results Analysed and Shown in a Special "Sphere" diagram. Quelle: Rendgen, S., Wiedemann, J., Information Graphics, Köln 2012, Seite 75.
Quelle: Rendgen, S., Wiedemann, J., Information Graphics, Köln 2012, Seite 75.
Klick zum Vergrößern.

Mr. Bron hat Wippen gemalt. Zweifarbig. Schwarz bedeutet ertrunken. Weiß bedeutet gerettet. Ganze Wippe bedeutet transportiert. Also immer 100 Prozent in jeder Zeile. Oh weh: Die 100 Prozent ist in jeder Zeile unterschiedlich lang. Schwierig zu lesen. Und nicht links, sondern am Drehpunkt ausgerichtet. Noch schwieriger zu lesen. Und als Fläche gemalt, nicht als Länge. Gar nicht zu lesen.

Das kommt davon, wenn man zu viel will. Hier: Prozent und absolut gleichzeitig zeigen.

Grundlos grundiert

Schwarz auf Weiß

Mein schönes Fell drucken ist schwer. Weil es schwarz ist. Und schwarz drucken ist schwer. Hab ich bei meinem Buch gelernt. Das hat einer gedruckt, der Schwarz besonders gut kann. Weil er sonst Röntgenbilder druckt. Die sind auch ziemlich schwarz.

Meine Anzeige letztens hat wer anders gedruckt. Leider. Und wir haben den Proof vergessen. Leider.

IN GRAPHICS Vol. 3, Berlin 2011, Titelseite.IN GRAPHICS Vol. 3, Berlin 2011, Rückseite.

Deswegen ist die Anzeige „abgesoffen“. So sagen das die Drucker. Wenn’s zu spät ist.
Vielleicht war die Titanic Schuld. Die war vorne drauf.

Das Wall Street Journal hat kein schwarzes Fell. Trotzdem drucken die immer öfter auf Schwarz. Leider. Und saufen damit ab. Leider.

Quelle: Wall Street Journal Europe, 24.02.2012, Seite 1.
Quelle: Wall Street Journal Europe, 24.02.2012, Seite 1.

Merk Dir: Wenn Dein Fell nicht schwarz ist, druck auf Weiß.