Maßnahme

Dynamik vor Niveau

Nochmal zur Religion. Hatten wir letztes Mal. Oft skaliert man solche Daten so. Schau mal.


Daten aus FASZ, 10.03.2013, Seite 22. Redesign: ich. Global skaliert.

Man meint, das ist fair. Weil alle Achsen gleich aussehen. Gleiches für Verschiedenes ist selten fair. Man will Entwicklungen vergleichen. Verschiedene. Auf verschiedenem Niveau. Schau mal die Religionslosen. Von Nullkommabisschen auf 11 Prozent. Das ist viel mehr als die Muslime: von 13,1 auf 22,5 Prozent. Sieht aber sehr ähnlich aus.

Besser ist so. Schau mal.


Das Gleiche, vergleichbar skaliert.

Man rechnet so: Was ändert sich am stärksten? Prozentual. Das bekommt die ganze Höhe. Der Rest kriegt weniger. Im Verhältnis zum stärksten. So kriegt man alle unter. Steiler bedeutet mehr Veränderung. Weniger steil weniger Veränderung. Niveau liest man aus den Werten.

Anteilnahme

Kacheln statt Stapeln

Die FASZ weiß, wie viele Mitglieder die Religionen haben. Seit 1900. Bis heute. Schau mal.

Marktanteile der Religionen - Mitgliederentwicklung von 1900 bis 2012. Quelle: FASZ, 10.03.2013, Seite 22.
Quelle: FASZ, 10.03.2013, Seite 22.

Drüber steht Marktanteil. Anteil. Drin ist aber Absolut. Aufeinander. Hast Du es gemerkt? Christen verlieren Anteil. Bisschen. Muslime gewinnen Anteil. Viel. Sonstige verlieren Anteil. Ganz viel.

Anteile zeigt man anders. Zum Beispiel so. Als Small Multiple.

Marktanteile der Religionen als Small Multiple. Redesign: ich.
Redesign: ich. Ohne Zwischenwerte. Vergleichbar skaliert.

Jetzt ist drin, was drüber steht.

Nachgekachelt

Dynamik vor Niveau

Noch mal die bunten Autos. Wer hat es gemerkt? Die Werte waren nicht nur verwickelt. Sondern auch falsch skaliert. Braun stieg am stärksten. Hat man nicht gesehen. Weil: Die Werte sind sehr verschieden. Braun ist klein. Grau ist groß. Da braucht es Logarithmus. Logo.

Pkw-Neuzulassungen nach Farben, Spaghetti-Diagramm, logarithmisch skaliert

Besser, aber durcheinander. Nochmal kacheln? So wie letztes Mal? Klar. Kacheln kann man auch logarithmisch. Und vergleichbar. Dann sieht es so aus.

Pkw-Neuzulassungen nach Farben, Small Multiples, vergleichbar logarithmisch skaliert

Nachteil: Das Niveau geht verloren. Braun wächst stark, bleibt aber klein. Leider gilt: Gut lesbar, richtig skaliert, Niveau gezeigt und Dynamik richtig – kriegt man nicht in eine Darstellung. Darum immer wieder gut: Niveau mit Balken, Dynamik mit Säulen.

Pkw-Neuzulassungen nach Farben, Grafische Tabelle mit Sparklines

Kacheln statt Spaghetti

Nebeneinander statt durcheinander

Die Welt verwickelt Entwicklungen. Von Autofarben. Ganz schön spaghetti.

Neuzulassungen nach Farben. Quelle: Die Welt, 27.11.2011, Seite 99.
Neuzulassungen nach Farben. Quelle: Die Welt, 27.11.2011, Seite 99.

Sachen nebeneinander zeigen ist gut. Wenn nebeneinander übereinander ist, wird es durcheinander. Und schlecht. Dann muss es auseinander. So zum Beispiel.

Neuzulassungen nach Farben als Small Multiple.
Redesign als Small Multiple. Von mir.

Kein Durcheinander mehr. Die großen gut zu sehen. Aber: Die kleinen immer noch nicht. Muss ich drüber nachdenken.

Viel hilft viel

Kacheln statt Spaghetti

Manche sagen: der Clinton Bill, die Mae Fannie und der Mac Freddie sind schuld an der Finanzkrise. Der von 2008. Bill wollte, dass alle ein Haus haben. Deswegen hat er zu Fannie und Freddie gesagt: Seid halt nicht so genau beim Geld. Bill hatte immer einen Labrador bei sich. Der hätte das nicht erlaubt.

Er meint, die anderen haben recht. Die sagen, es ist viel komplizierter. Und Quatsch mit Häusern ist überall passiert. Mir egal. Ich habe nicht einmal eine Hundehütte.

The United States was one of many countries to experience rapid house price growth: House Price Appreciation in Selected Countries. - Quelle: Dissenting Statement of Commissioner Keith Hennessey, Commissioner Douglas Holtz-Eakin, and Vice Chairman Bill Thomas. In: The Financial Crisis Inquiry Commission (Hrsg.), The Financial Crisis Inquiry Report - Final Report of the National Commission on the Causes of the Financial and Economic Crisis in the United States, Januar 2011, Seite 411-440, hier Seite 415.
Quelle: Dissenting Statement of Commissioner Keith Hennessey, Commis­sioner Douglas Holtz-Eakin, and Vice Chairman Bill Thomas. In: FCIC (Hrsg.), The Financial Crisis Inquiry Report – Final Report of the National Commission on the Causes of the Financial and Economic Crisis in the United States, Januar 2011, Seite 411–440, hier Seite 415.

Toll ist: viele Sachen nebeneinander stellen. Zum Vergleichen. Du wiederholst die Form. Und wechselst den Inhalt. Small Multiple heißt das. Hat Edward so genannt.

Wichtig: Die Skalierung muss vergleichbar sein. Zum Beispiel durch Indexierung. Doppeltes kannst Du weglassen. Hier hat man die überflüssigen Beschriftungen weggelassen.