Sprudel

Legenden meiden

Es gibt ein neues Heft. Für Wirtschaft und so. BILANZ. Da war dieser Sprudel drin. Schau mal.

Profitabilität der Geschäftsfelder von Thyssen-Krupp. Quelle: Bilanz, Mai 2014, Seite 14.
Quelle: Bilanz, Mai 2014, Seite 14.

Hingeguckt hab ich. Ziemlich gern. Bunt schaut man an. Gelesen hab ich es nicht so gern. Schau mal. Hin und her. Zwischen Zahl und Zahl, Farbe und Legende, Zahl und Überschrift, Überschrift und Überschrift. Anstrengend.


Quelle: ich, mit Pfotenscan für mein Personal Eyetracking.

Vielleicht ist Wirtschaft anstrengend, wenn es lustig sein muss? Und wäre lustiger, wenn es nicht so anstrengend ist?

Kreis am Stiel

Deutsche Städte haben viele Schulden. Sagt die Welt. Schau mal.

2013-12-15_dwo_schuldenranking-js03
Quelle: Die Welt vom 10.12.2013 (online)

Kreis ist Schulden. Großer roter Kreis ist viele Schulden. Kleiner roter Kreis ist weniger Schulden. Kreis am Stiel ist auch Schulden. Oranger Kreis am langen Stiel ist viele Schulden. Oranger Kreis am kurzen Stil ist weniger Schulden.

Sieht lustig aus. Schaut man hin. Dann stutzt man. Platz 1–4 ist so. Platz 5–15 ist anders. Warum? Wie lange wäre ein Kreis am Stil für 3,2? Er sagt: Warum nicht relativ? Pro Einwohner? Zur Gewerbesteuer?

Schienengeschichte

Zeit mag Bild

Ich hab gesagt: Messen mit Sachen, die man kennt, ist gut. Damit malen ist auch gut. Machen Otto, Marie und Gerd zusammen schon seit 1920. Schau mal.

Eisenbahn
Quelle: Otto Neurath, Marie Neurath, Gerd Arntz, Wiener Bildstatistik, 1930.

Toll. Noch schöner als Toby. Und schon ganz alt. Alle Schornsteine untereinander. Die Schienen könnten alle links anfangen. Das Stapeln ist auch ein bisschen schwierig. Die Zeitabstände sind sehr unterschiedlich. Otto sagt: „Sich was Einfaches merken ist besser,
als was Genaues zu vergessen.“ Stimmt manchmal. Manchmal auch nicht. Zahl und Bild zusammen find ich meistens am besten.

Dorfmaler

Signal immer mit Zahl

Toby hat die Welt gemalt. Als Dorf. Unter anderem so.

Hautfarbenverteilung

Lustig. Das Dorf ist ein Zebra. Mehr schwarz als weiß. Schwarz ist aber nicht Schwarz. Schwarz ist nicht-weiß.

Toby hat noch mehr lustige Ideen.

Auswahl Toby NG

Quelle: Toby NG Design, The World of 100. Idee vom Dorf: Donella; aktuelle Zahlen vom Dorf: 100people.org

Schräg: Hundert Menschen sind ein Zebra und ein Känguru, eine Banane, eine Pizza, eine Brille, eine Mac-Maus, Wolken, eine Zigarette, ein Hut.

Noch schräger: Schwul und lesbisch sein ist an der Banane unten. Hunger haben ist eine abgefressene halbe Pizza. Nicht lesen können ist kaputtes Brillenglas. Keinen Computer haben ist eine Computer-Maus. Wasser haben ist eine Wolke. Kein Wasser haben auch. Gesund atmen ist eine Zigarette. Ungesund atmen ist Zigarettenasche. Eine Ausbildung haben ist ein Hut.

Viele finden das sehr gut. Toby bekam fünf Preise für das Design.

Richtig schräg: Gehen tut es um hundert Menschen. Sehen tut man keinen. Funktioniert aber. Warum? Guck mal unscharf auf das Zebra oben. Ich sehe das dann so.

Auswahl Toby NG

Nur noch die Zahlen. Und die Überschrift. 70 und 30. Also 100. Also das Dorf. Die Grafik sagt vor allem: Schau auf die Zahlen. Schräg kann gut sein.

Oh! Hakelt.

Wichtiges größer als Kleines

Oracle hat gemalt: Wie zufrieden sind Leute mit Kundendienst? Schau mal.

oracle_alle

Quelle: Oracle. Gefunden bei crmmanager.de. Bei mir als Collage, bei Oracle als Streifen.
Klick zum Vergrößern.

Ich bin nicht zufrieden. Mit der Grafik.

Das Größte ist immer eine Zahl. Wie eine Überschrift. Eine Überschrift sagt das Wichtigste. Funktioniert hier nicht. Weil: Die Zahl bedeutet immer was anderes. Was sie bedeutet, steht daneben. Sehr klein.

Schau nochmal.

Prozentvergleich_600
Quelle: selbst geschnippelt.

Lustig: Verschiedene Prozent können gleich groß sein, größere Prozent können kleiner sein als kleinere Prozent.

Quadra-tor-tur

Tonnen und Unzen sind Gewicht

Die Welt hat schon wieder gebacken: angefressene Torten im Quadrat. Schau mal.


Quelle: Die Welt, 17.01.2013, Seite 13.

Tortal listig – ich meine: total lustig.

Schau mal die Achsen: Feinunzen ist Gewicht. Tonnen auch. Deswegen wiegt das deutsche Gold in New York so viel wie in Paris, Frankfurt und London. Deswegen ist die Position auf der X-Achse dieselbe wie auf der Y-Achse. Deswegen liegen die Torten auf einer Diagonalen.

Die Franzosen sollen uns unser Gold wiedergeben. Alles. Deswegen ist der graue Fressrand 0 %, also nicht da.

In der echten Welt ist London noch, wo es hingehört. Paris auch. In der Welt liegt Paris halb in London. Weil die gleiche Skala zweimal da ist.

Die Welt hat schon Torten gebacken, die 120 % und 165 % groß werden können. Dieses Mal hat sie Torten gebacken, die noch mehr können: absolut und relativ, heute und später, Teile von mehreren Torten. Noch nicht kompliziert genug? Schau mal, wo die Ringe anfangen: in Frankfurt und Paris bei 6 Uhr, in New York bei 10 Uhr, in London bei 15:20 Uhr.

So kann man es sagen, wenn man es eilig hat: „In New York, Frankfurt, London und Paris liegen heute 45 %, 31 %, 13 %, 11 % der insgesamt 3391 Tonnen Gold. Im Jahr 2020 sollen es 37 %, 50 %, 13 %, 0 % sein.“

Tort-ur des Kreises

Teilchen statt Torte

Die Welt hat wieder gebacken: Kreistorten. Schau mal.

So heizen die Deutschen: Gas, Öl, Fernwärme, Strom, Kohle; in Prozent. Quelle: Die Welt, 17.09.2012, Seite 13.
Quelle: Die Welt, 17.09.2012, Seite 13.

Ich hab eine Pizza wie die Gastorte geschnitten. Alle wollten das blaue Stück. War mir recht. Deswegen:

So rechnet man mit Weltkreisorten

Ich bin dann zu Renato. Eine Pizza holen. So wollte ich sie geschnitten haben.

So sieht eine Welttorte ungeteilt aus

Ich soll nicht so frech sein, haben die zu mir gesagt. Oh.

So habe ich dann gekuckt

Maßmensch

Mensch zum messen

Mensch für Werte ist schwierig. Tranchieren, schrumpfen, amputieren, ballonieren finde ich schlecht. Mensch als Maßstab finde ich gut. Augenhöhe. Kniehoch. Handbreit. Fußbreit. Haaresbreite. Ellenlang. Armlänge. Unser Büroarchitekt sagt zum Beispiel: Meine Hand ist 10 cm breit. Zwischen Daumen und Zeigefinger ist 20 cm. Mein Unterarm ist 30 cm. Mein Fuß auch (mit Schuh). Mein Unterarm mit Ringfinger 45 cm. Meine Arme sind zusammen 180 cm lang. Meine Augen sind 1,75 hoch. Meterstab vergessen? Egal.

Kepler's field of view: This part of the sky can be seen in the evening from the northern hemisphere near the northwestern horizon.
Quelle: Wall Street Journal, 28.01.2011, Seite 11.

Du darfst Mensch verwenden. Immer komplett. Wie er ist. Und darfst dabei raffiniert sein. So wie hier.

Ich bin kniehoch.

Auf der Höhe des Löwen

Zum vergleichen starte gleich

Wenn Du was vergleichst, stell es auf gleiche Höhe.

Ich vor einem Löwen.

Geht auch bei Zahlen. Auch wenn sie am Stück sind. So wie bei Zeitreihen. Jan hat das gemacht. Die kleinen Reihen hingen vorher aneinander. Eine fing da an, wo die andere aufhört. Jetzt sind sie auseinander. Und auf gleicher Höhe.

Schulden der USA in Prozent vom Bruttoinlandspdodukt. Quelle: IN GRAPHICS Vol. 3, Berlin 2011, S. 26–27.
Schulden der USA in Prozent vom Bruttoinlandspdodukt. Quelle: IN GRAPHICS Vol. 3, Berlin 2011, S. 26–27. Die nächste Grafik auch. Klick zum Vergrößern.

Beinahe hätte man vorher noch logarithmieren müssen. Geht aber noch so.

Auf gleicher Höhe stehen normierte Zeitreihen sowieso. Jan hat sie hintereinander gestellt. Gut.

Veränderung des Schuldenstands während der Regierungszeiten der US-Präsidenten. Quelle: IN GRAPHICS Vol. 3, Berlin 2011, S. 26–27.
Veränderung des Schuldenstands während der Regierungszeiten der US-Präsidenten. Klick zum Vergrößern.

Höhe kann auch mittendrin sein. Hier ist der Strich der Durchschnitt für eine Quote, die für Manager interessant ist. Gutschriften.


Quelle: Pivotgrafik, von mir.

Hier dieselben Zahlen als Grafische Tabelle. Schön kompakt und gut zu lesen. Struktur von oben nach unten. Durchschnitt ist wieder ein Strich. Gut.


Quelle: DeltaMaster.

Noch mal als Grafische Tabelle. Durchschnitt ist graue Säule. Auch gut.


Quelle: DeltaMaster.

Übrigens: Ich hab getrickst. Ich sitze auf gleicher Höhe mit dem Löwen. Aber der Fotograf guckte nicht von vorn. Jetzt schon. Ich bin doch kleiner.

Ich neben einem Löwen.

Propellogramm

Ein Ding, ein Bild

Manche Sachen kann man nicht anschauen. Weil sie kein Gegenstand sind. Oder weil sie ein Gesetz sind. Oder weil sie für vieles gelten. Dann muss man ein Beispiel finden. Das Beispiel kann mit einem Gegenstand zu tun haben. Den kann man malen. Wenn man dann alles versteht, hat man eine Infografik. Die zum Beispiel:

Trading the Right to Pollute
Trading the Right to Pollute

Wenn der Gegenstand kein Beispiel ist, sieht das so aus. Ziemlich lustig. Kunden und Lieferanten sind Kugeln. Bezahlen und Produzieren sind Propeller. Versteht man ohne Grafik besser.

Your enterprise
Your enterprise

Quelle: beide aus Kondo, Hiroko, The Best Informational Diagrams, Tokyo 1999, S. 25 und 37.

Grippalsignal

Signal immer mit Zahl

Ich bin schlapp. Meine schöne Nase trieft. Ich huste. Bin ich krank? Ich mess mal lieber Fieber. Mit meinem neuen Digitalthermometer. Super ablesbar. 38,6 Grad. Ich google, wie krank ich bin. Geht so.

Bei Signalen bin ich meist skeptisch. So wie bei Jürgen funktionieren sie aber mal. Finde ich.

Fiebertypen und Handlungsrichtschnur. - Quelle: MedizInfo.
Quelle: MedizInfo.

Jürgen sagt: „Für eine Beurteilung und Handlungsrichtschnur können die Werte in der nebenstehenden Grafik als Orientierungshilfe dienen.“

Ernst muss ernst, lustig darf lustig

Mensch nicht tranchieren

Eine meiner Regeln für alle Diagramme: Meine Regeln sind nicht für alle Diagramme.

In einer USA Today: Wie sich jugendliche Eishockeyspieler verletzen. Ganz oft irgendwie. Und ziemlich oft andere. Mit Absicht. Ein Dekogramm, würde er sagen. Erst dachte ich: Die Grafik ist nicht ernst. Das Thema auch nicht. Sie will nicht ernst sein. Muss sie auch nicht. Dann überlegte ich: Verletzungen sind nicht lustig.


Quelle: USA Today, 18.10.2010, Seite 1.

In derselben USA Today: Amerika hat viel Geld ausgegeben. Und Konten und Autos gerettet. Das Geld will Amerika zurück. Ein ernstes Thema. Ernst gezeigt. Gut.

Payback Time. - Quelle: USA Today, 18.10.2010, Seite 7A.
Quelle: USA Today, 18.10.2010, Seite 7A.

Nochmal in derselben USA Today: ein tranchierter Baseball-Spieler. Auch ein Dekogramm. Wieder dachte ich zuerst: Die Grafik ist nicht ernst. Das Thema auch nicht. Sie will nicht ernst sein. Muss sie auch nicht. Dann überlegte ich: Piktogramme von Menschen tranchieren? Doch nicht so lustig.

Most championship series saves ... - Quelle: USA Today, 18.10.2010, Seite 1B.
Quelle: USA Today, 18.10.2010, Seite 1B.

Ernst muss ernst. Lustig darf lustig. Geschmack darf immer.

Die Größe des Menschen ist unantastbar

Mensch nicht schrumpfen

Sogar das Grundgesetz beschäftigt sich mit Diagrammen. Menschen schrumpft man nicht. Vergleiche Artikel 1. Gilt auch für Politiker. Und das Handelsblatt.

Wer wäre der beste SPD-Kanzlerkandidat? - Quelle: Handelsblatt, Nr. 186, 27.09.2010, Seite 6/7.
Quelle: Handelsblatt, Nr. 186, 27.09.2010, Seite 6/7.

Wen es nicht stört: Körper werden proportional über ihr Volumen skaliert, Flächen über ihre Fläche. Und Säulen nur über ihre Höhe. Wer Politiker partout schrumpfen will, muss sie schmäler und niedriger machen.

Hier wär es fast gutgegangen. Dirk ist halt groß. Und Michael halt nicht so. Doof ist aber, dass der Per sich krumm macht für den Ball. Drum wurde er nach vorn gerückt. Und wieder passt es nicht.

Dirk Nowitzki, Per Mertesacker und Michael Schumacher im Größenvergleich
Quelle: vergessen. Lange her, 2005.

Der Tod steht ihr nicht gut

Lustig nicht für Drama

Hingucker machen ist erlaubt. Aus Daten Grafiken machen: sowieso. Aus Daten Hingucker machen: muss man können. Geschmack hilft. Und Pietät.

Die fünf häufigsten Todesursachen innerhalb eines Jahres, in Ländern mit niedrigem Einkommen und Ländern mit höherem. - Quelle: Die Zeit, Nr. 45, 29.09.2009, S. 34.
Quelle: Die Zeit, Nr. 45, 29.09.2009, S. 34. Klick zum Vergrößern.

Der Text zur Grafik will, dass wir uns um Kranke kümmern. Auch in armen Ländern. Aus Krankheit wird Clipart. Aus Kranken werden Schwell‑ und Schrumpfmännle. Rot und glänzend. Kreuze als Schatten.