Tortenblind

Torten meiden

Essen soll ein Problem sein. Für mich nicht. Kuck mal.

dwo-wi-essen-typen-teaser

Quelle: Welt vom 19.10.2015.

Verstehst Du was? Die Welt sagt, in den Daten steht sowas:

„Immer stärker zerfallen die Verbraucher in verschiedene Gruppen oder Milieus, vom Öko-Veganer bis zum spaßorientierten städtischen Hedonisten, und diese Gruppierungen erschweren zielgruppengenaues Marketing. Immerhin: Nach einer Studie für den Lebensmittelkonzern Nestlé werden zwei Gruppen besonders stark wachsen: die „Gesundheitsidealisten“ und die Gruppe der Älteren, die bewusst mit Gesundheitsproblemen umgehen. Bereits in 15 Jahren wird danach etwa eine Sechstel der Bevölkerung hierzulande zu den anspruchsvollen „Gesundheitsidealisten“ zählen. Experten verstehen darunter Verbraucher, die im Einklang mit der Natur leben möchten, vornehmlich frische Bio-Produkte kaufen und viel über ihr Wohlergehen nachdenken.“

Ich schau noch mal.

dwo-wi-essen-typen_02
Quelle: Welt, Gekrakel ich. Animation hier.

Mir ist schwindelig. Vor lauter Gucken habe ich nichts gesehen. Ich tabelliere mal grafisch.

essenstypen_grafisch_tabelliert
Quelle: ich und DeltaMaster.

Jetzt sehe ich es auch.

Sortellieren

Grafisch tabellieren

Sortieren ist immer gut. Meistens nach Unterschied. Manchmal hast du Viele und Du willst nur die Größten sehen. Dann ist Größe gut. Kann man ganz verschieden darstellen. Schau mal.

Quelle: CIA World Factbook, DeltaMaster
Quelle, Daten: CIA World Factbook, Grafische Tabellen: DeltaMaster

Ganz links nur als Tabelle. Geht schon. In der Mitte als Grafische Tabelle mit Balken. Liest sich besser und schneller. Rechts mit Punktbalken (Dot Plots). Logarithmisch. Zeigt Unterschiede auch bei den Kleinen.

Aschenblödel

Balken nicht beschneiden

Ich hab mal wieder nachgesehen. Bei der SZ im Börsenteil. Der ist lustig. Schon ziemlich lange. Und immer wieder. Schau mal.


Quelle: SZ vom 15.05.2014. Klick zum Vergrößern: von MDax bzw. von TecDax

Aurubis ist 3,43 nach oben. Und Leoni 4,02. Ein Unterschied von 17 %. Der Balken für Leoni ist aber 58 % länger.

Es geht noch lustiger. Freenet ist 5,35 nach unten. Leoni ist 25 % kleiner. Aber der Balken dafür 12 % länger. So ein Spaß.

Der Spaß kommt vom Abschneiden. Und Asche-dran-kleben. Mal bei 4. Mal bei 11.

Die Sparkasse kann es besser.

Tortenworte

Lieber zu groß als zu klein

Heute mal was von früher. Eine grafische Tabelle aus der SZ. Von 2005. Umsatz als Balken. Anteil als Torte, fürs wichtigste Produkt.

Biotechnologie: Abhängigkeit von einem Produkt. Quelle: Süddeutsche Zeitung, 15.06.2005, Seite 30.
Quelle: Süddeutsche Zeitung, 15.06.2005, Seite 30. Klicken zum Vergrößern.

Kleine Grafiken mag ich. Man sagt auch Sparklines, Microcharts oder Wortgrafiken dazu. Schön dramatisch die Balken. Kapiert man sofort. Vergleicht man gern. Schön putzig die Törtchen. Schaut man gern hin, vergleicht man aber nicht so gern. Vielleicht wegen zu klein? Vielleicht, weil man lernen muss: Umsatz ist ein Balken, Umsatz ist eine Torte.

Ich probier mal selber.

Kann man gut lesen und vergleichen. Muss man auch was lernen: Umsatz ist ein Balken, Anteil ist ein Balken.

Kann man gut lesen und vergleichen. Muss man auch was lernen: Umsatz ist ein Balken, Anteil ist ein Füllbalken.

Größere Törtchen. Kann man besser lesen.

Kann man gut lesen. Kann man gut vergleichen. Muss man wenig lernen. Ist halt nicht so putzig.

Daumenkin…oh!

Mensch nicht verdrehen

Selten zum Wohle sind Symbole. Hab ich mal gesagt. Stimmt mal wieder. Schau mal.

Quelle: Auto, Motor und Sport, Nr. 14/2013, Seite 5.
Quelle: Auto, Motor und Sport, Nr. 14/2013, Seite 5.

Daumen rauf ist gut. Daumen runter ist schlecht. Vor allem, wenn Du Gladiator bist. Das versteht man.

Hier bin ich froh, dass ich Pfoten habe. Oben links: eigene linke Hand gemalt. Daumen dreiviertel schräg. Gicht? Dreiviertel gut? Halb gut?

Oben Mitte: eigene rechte Hand gemalt, siebenachtel gerade. Auch Gicht? Fast ganz gut?

Oben rechts: linker Ellbogen auf den Tisch, Schulter nach links, Hand nach unten, Arm verrenken. Achtung! Bandscheiben!

Platz verpatzt

Differenz meinen, Differenz malen

Der Focus hat gezählt: Wie viele kleine Kinder leben in den Städten. Wie viele davon passen in Kitas. Wie viele davon sollten reinpassen. Wie viele passen nicht rein. Oder würden noch reinpassen.

52 deutsche Städte im Kita-Check. Quelle: Focus 23/2013, Seite 33.
Quelle: Focus 23/2013, Seite 33, und focus.de.

Grafische Tabelle finde ich gut. So aber nicht. Zu viel Zebra. Zu viel bunt. Zu viel Augenweitsprung: Guck nach rechts, merk Dir, wie lang Rot ist, guck nach links, zieh Grün von Rot ab, merk Dir das, geh in die nächste Zeile, fang von vorne an, merk Dir das und vergleiche es. Zu schwierig? Finde ich auch.

So geht es: Plätze minus Kinder, geteilt durch Kinder.

Redesign: ich.
Redesign: ich.

Wechselzeilen

Gleich untereinander, verschieden nebeneinander

Im Handelsblatt sind Zweireiher angesagt. Für jede Dax-Aktie werden viele Werte abgedruckt. Und ein buntes Logo. Die Werte passen nicht alle in die Zeile. Deshalb macht das Handelsblatt zwei draus. Und schreibt untereinander, was nebeneinander gehört.

Dax 30, 06.12.2012 - adidas, Allianz, BASF, Bayer, Beiersdorf, BMW. Quelle: Handelsblatt, 07.12.2012, Seite 41.
Quelle: Handelsblatt, 07.12.2012, Seite 41. Klick zum Vergrößern.

Untereinander gehört, was man vergleichen will. Dann versteht man es besser. Hier will man Aktien vergleichen. Geht aber nicht. Weil die Werte, die untereinander stehen, immer zu einer anderen Kennzahl gehören. Nach der Vortagesveränderung von adidas kommt nicht die von der Allianz. Sondern nochmal adidas, aber Vorjahr. Und nach der Vorjahresveränderung von adidas kommt zwar die Allianz. Aber nicht Vorjahr, sondern Vortag. Zum Vergleichen muss man sich immer eine Zeile wegdenken. Dabei wollte man doch über die Zahlen nachdenken.

Dax 30, 06.12.2012 - Deutsche Börse, Deutsche Post, Deutsche Telekom, Fresenius Medical Care, Fresenius. Quelle: Handelsblatt, 07.12.2012, Seite 41.

Und schau mal die Balken: Die Vortage haben eine Skala. Und die Vorjahre eine andere. Deshalb sind die 1,96 bei der Post länger als die 38,09. Hm. Und die –0,49 von der Telekom so lang wie die –3,21. Nur viel röter. Hm.

Mir sind Einreiher lieber.

Kreise wegen Silberblick

Grafisch tabellieren

Die Welt hat eine Grafische Tabelle gemalt. Die SZ malt jeden Tag welche. Aber mit Asche. Schau mal.


Quelle: Die Welt, 24.10.2012, Seite 13.

Sonst schimpfe ich sehr sehr sehr oft, wenn die Welt was malt. Heute finde ich es chic. Sieben Spalten mit Zahlen. Fünf davon mit Balken. Schön dicht. Viel zu gucken. Alles drin. Wobei, schau nochmal hin.

Die Balken könnten breiter sein. Da wäre noch Platz. Dann wäre mehr Unterschied.

Die Streifen sind doof. Die dürfen ganz selten in Tabellen. Die Kreise sind döfer. Die dürfen nur in Kreuztabellen. Hier nicht: Passen nicht in die Zelle. Liegen übereinander. Kann man schlecht vergleichen.

Schau nochmal hin. Als Balken würden die Kreise aussehen wie die Balken für Gramm. Also zweimal die gleiche Grafik in zwei Spalten. Merke: Wenn was doppelt ist, kannst du eins weglassen.

Auf der Höhe des Löwen

Zum vergleichen starte gleich

Wenn Du was vergleichst, stell es auf gleiche Höhe.

Ich vor einem Löwen.

Geht auch bei Zahlen. Auch wenn sie am Stück sind. So wie bei Zeitreihen. Jan hat das gemacht. Die kleinen Reihen hingen vorher aneinander. Eine fing da an, wo die andere aufhört. Jetzt sind sie auseinander. Und auf gleicher Höhe.

Schulden der USA in Prozent vom Bruttoinlandspdodukt. Quelle: IN GRAPHICS Vol. 3, Berlin 2011, S. 26–27.
Schulden der USA in Prozent vom Bruttoinlandspdodukt. Quelle: IN GRAPHICS Vol. 3, Berlin 2011, S. 26–27. Die nächste Grafik auch. Klick zum Vergrößern.

Beinahe hätte man vorher noch logarithmieren müssen. Geht aber noch so.

Auf gleicher Höhe stehen normierte Zeitreihen sowieso. Jan hat sie hintereinander gestellt. Gut.

Veränderung des Schuldenstands während der Regierungszeiten der US-Präsidenten. Quelle: IN GRAPHICS Vol. 3, Berlin 2011, S. 26–27.
Veränderung des Schuldenstands während der Regierungszeiten der US-Präsidenten. Klick zum Vergrößern.

Höhe kann auch mittendrin sein. Hier ist der Strich der Durchschnitt für eine Quote, die für Manager interessant ist. Gutschriften.


Quelle: Pivotgrafik, von mir.

Hier dieselben Zahlen als Grafische Tabelle. Schön kompakt und gut zu lesen. Struktur von oben nach unten. Durchschnitt ist wieder ein Strich. Gut.


Quelle: DeltaMaster.

Noch mal als Grafische Tabelle. Durchschnitt ist graue Säule. Auch gut.


Quelle: DeltaMaster.

Übrigens: Ich hab getrickst. Ich sitze auf gleicher Höhe mit dem Löwen. Aber der Fotograf guckte nicht von vorn. Jetzt schon. Ich bin doch kleiner.

Ich neben einem Löwen.

Asche wird Staub

Brenne Balken nicht die Köpfe ab

Die Süddeutsche malt Grafische Tabellen. Gut. Schon lange. Seit 2007, glaube ich. Jetzt haben die was geändert. Ich bin schnell zum Kiosk. Und hab sie mir angesehen.

Aktienkurse als Grafische Tabelle in der Süddeutschen Zeitung vom 23.10.2008 (oben) und 07.12.2011 (unten).
Aktienkurse in der Süddeutschen Zeitung. Oben 23.10.2008, unten 07.12.2011.
Balken für Vortagesveränderungen.

Die rechten fünf Spalten sind jetzt breiter. Um fünf Ziffern. Es kamen aber keine dazu. Die Spalte für die Grafik ist jetzt schmäler. Und wird noch weniger ausgenutzt.

Ich wollte es genauer wissen und bin ganz nah ran. Aua. Aua. Aua. Aua. Aua. Fünf Mal Aua.

Vergrößerung der Balken für Vortagesveränderungen. Quelle: Süddeutschen Zeitung vom 23.10.2008 (oben) und 07.12.2011 (unten).
Asche statt länger, ab ca. 5 Prozent.
Oben 2008, unten 2011. Darstellung vergrößert.

Erstes Aua: Die SZ schneidet Balken die Köpfe ab. Ab ca. 5 Prozent. Und malt Asche hin. Früher schon. Immer noch. Dann ist 13,86 so groß wie 7,23. Schämt euch.

Zweites Aua: Die Asche macht größere Werte kleiner als kleinere. Die 4,80 wirkt länger als die 6,26.

Drittes Aua: Die neue Asche ist Staub. Abgeschnitten oder nicht? Mit Lupe sieht man es. Ohne nicht.

Balken zur Visualisierung von Vortagesveränderungen von Aktienkursen. Quelle: Süddeutsche Zeitung vom 23.10.2008 (links) und 07.12.2011 (Mitte), Redesign von Bella.
Ausschnitte von oben. Links 2008, Mitte 2011, rechts: Redesign von mir.

Viertes Aua: Die Balken sind kürzer als sie könnten. Abgeschnitten oder nicht. Früher schon. Immer noch. Und jetzt noch kürzer. Ich hab gescannt. Und Pixel gezählt. Früher gab’s 45 Pixel für 3,4 %. Jetzt gibt es nur noch 25 Pixel dafür.

Fünftes Aua: Richtig wäre einfach. Ich hab’s hingemalt, rechts.

Säulenkreisliniert

Gleicher Inhalt, gleiche Form

Die Welt ist bunt. Die WELT ist mir manchmal zu bunt. Dreimal von Prozent zu Prozent. Dreimal verschieden gemalt. Dreimal neu gelernt.

Erste Spalte: Kreise. Von groß nach klein ist schlecht. Hell ist jetzt. Dunkel nächstes Jahr. Kreis ist Wachstum? Hm.

Zweite Spalte: Säulen. Hängend. Von kurz nach lang ist schlecht. Einverstanden. Dunkel ist jetzt. Hell ist nächstes Jahr. Hm.

Dritte Spalte: Linien. Von niedrig nach hoch ist schlecht. Nicht einverstanden. Umdrehen.

Euro-Länder unter Druck: Wirtschafts- und Defizitentwicklung (BIP-Wachstum, Jahresdefizit, Schuldenstand).Quelle: Die Welt, 07.12.2011, Seite 5.
Quelle: Die Welt, 07.12.2011, Seite 5. Klick zum Vergrößern.

Paar Fehler hat’s auch. Kreise Portugal. Linie Finnland.

Problem war: Skalen für –5,5 bis +8 und –10,3 bis +0,8 und 5,8 bis 198,3. Über alles skalieren? Geht nicht. Groß quetscht Klein klein. Einzeln skalieren? Wie? Mit Säulen? Dann sieht alles gleich aus. Gegangen wär’s mit Linien. Wie in der rechten Spalte. Einmal gelernt. Dreimal verstanden.