Platz verpatzt

Differenz meinen, Differenz malen

Der Focus hat gezählt: Wie viele kleine Kinder leben in den Städten. Wie viele davon passen in Kitas. Wie viele davon sollten reinpassen. Wie viele passen nicht rein. Oder würden noch reinpassen.

52 deutsche Städte im Kita-Check. Quelle: Focus 23/2013, Seite 33.
Quelle: Focus 23/2013, Seite 33, und focus.de.

Grafische Tabelle finde ich gut. So aber nicht. Zu viel Zebra. Zu viel bunt. Zu viel Augenweitsprung: Guck nach rechts, merk Dir, wie lang Rot ist, guck nach links, zieh Grün von Rot ab, merk Dir das, geh in die nächste Zeile, fang von vorne an, merk Dir das und vergleiche es. Zu schwierig? Finde ich auch.

So geht es: Plätze minus Kinder, geteilt durch Kinder.

Redesign: ich.
Redesign: ich.

Ranking nach Rating

Sortieren kann korrelieren

Die Grafik ist schlecht: Um sie zu verstehen, musste ich den ganzen Artikel lesen. Der war gut: Autobauer sind Banken. Sie geben den Autofahrern Geld. Die kaufen Autos dafür. Die Autobauer haben aber auch kein Geld. Sie leihen es sich bei echten Banken. Die wollen Geld dafür. Von einigen Autobauern viel. Von anderen Autobauern weniger. Wenn S&P drei Mal A sagt, dann weniger. Wenn S&P drei Mal B sagt, dann viel. Die As leihen dann den Autofahrern das Geld billiger. Das finden die Autofahrer gut und kaufen mehr Autos.

Schau mal.

Absatzschwierigkeiten: Autoverkäufe in der EU. Quelle: Handelsblatt, 20.11.2012, Seite 28.
Quelle: Handelsblatt, 20.11.2012, Seite 28.

Warum versteht man die Grafik nicht? Weil nicht nach Rating sortiert ist. Weil Rating blau ist und die Autos auch. Die Autos aber nicht Rating, sondern Absatz sind. Das Auge fragt: Je größer das blaue Auto, desto was sind die roten Balken?

Schau mal.

Absatzschwierigkeiten: Autoverkäufe in der EU. Redesign: ich.
Redesign: ich.

So geht’s. Warum? Weil: Erst sortiert zeigt sich, was korreliert.

Der EU-Grafik-Gipfel

Aller Raum dem Unterschied

Der EU-Gipfel war hoch. Für die Politiker. Und die Infografiker. Zwei Größen zu vergleichen, kann schwierig sein. Drei zu vergleichen, ist schwierig. Bei den EU-Mandaten waren es fünf: Bevölkerung, Stimmenverteilung nach Nizzavertrag, Stimmenverteilung nach Verfassungsentwurf, Stimmenverteilung im polnischen Quadratwurzelmodell, Anzahl Mitgliedsstaaten. Die Welt und die FAZ malten Grafische Tabellen, die Nürnberger Nachrichten eine Businessgrafik.

 

WamSFAZNN
Quelle: Welt am Sonntag, Nr. 25, 24.06.2007, Seite 4.Quelle: FAZ, Nr. 141, 21.06.2007, Seite 2.Quelle: Nürnberger Nachrichten, 23.06.2007, Seite 2.

Die WAMS finde ich in Ordnung. Allerdings ist das Hellgrün für das Quadratwurzelmodell schwer zu lesen.

Die FAZ verwendet Streifen. Das braucht man nicht. Und es stört. Noch mehr stört die Beschriftung des Quadratwurzelmodells. Die Linien der Legende lenken das Auge. Man vergleicht ihre Längen. Die besagen aber gar nichts weiter.

Die Idee der Nürnberger Nachrichten finde ich gut. Man kann die Unterschiede in den Verteilungen vergleichen. Aber die Farben sind schlimm. Die Balken flirren vor den Augen. Außerdem sind das unsere Landesfarben. Was machen die hier? Seltsam. Und die Werte fehlen. Und man kann nicht sehen, was sich bei den kleinen Mitgliedsstaaten tut.

Eine andere Möglichkeit ist, sich auf die Veränderungen zu konzentrieren.

Abweichungen der Vorschläge vom Nizza-Modell

Quelle: Screenshot aus DeltaMaster