Barack Obama braucht einen Labrador

Heute muss ich Barack beraten. Er nimmt einen Hund mit ins weiße Haus. Er weiß noch nicht, welchen. Die beste Wahl: ein Labrador.

Barney, der Terrier von George W., hat eine eigene Website. Das intelligenteste, was er bisher gesagt hat: „Bark, bark, bark. Woof, woof. Rowf. Arf.“

Also: kein Terrier.

Labradore haben das Weiße Haus bereits erfolgreich geleitet: Bills Hund Buddy vertrieb die Katze Socks, fraß einem Reporter die Donuts weg und warf den Präsidenten um. Buddy kam später unter die Räder. Sein Nachfolger, Seamus: ein Labrador.

Labrador saves White House
Buddy verteidigt das Oval Office.

Labradore gehen gerne spazieren. Barack rettet bis zum Frühjahr die Welt. Dann hat er viel Zeit.