Drei Mann lang

Schlange statt Zeit

Hat mir ein Freund geschickt: Aus London. Vom Flughafen. Sagt, wie lang du warten musst. An der Sicherheitskontrolle. Schau mal.

How busy is security? London Heathrow, Terminal 5.
London Heathrow, Terminal 5.

South oder North ist gerade gleich lang. Wie lang sind drei Männeken? Weiß man nicht. Trotzdem weiß man mehr als ohne. Gut. Mit Minuten wär’s noch besser.

Schienengeschichte

Zeit mag Bild

Ich hab gesagt: Messen mit Sachen, die man kennt, ist gut. Damit malen ist auch gut. Machen Otto, Marie und Gerd zusammen schon seit 1920. Schau mal.

Eisenbahn
Quelle: Otto Neurath, Marie Neurath, Gerd Arntz, Wiener Bildstatistik, 1930.

Toll. Noch schöner als Toby. Und schon ganz alt. Alle Schornsteine untereinander. Die Schienen könnten alle links anfangen. Das Stapeln ist auch ein bisschen schwierig. Die Zeitabstände sind sehr unterschiedlich. Otto sagt: „Sich was Einfaches merken ist besser,
als was Genaues zu vergessen.“ Stimmt manchmal. Manchmal auch nicht. Zahl und Bild zusammen find ich meistens am besten.

Pick nur ein Gramm

Ein Ding, ein Bild

Ich wollte noch was zu Piktogrammen und Schiffen sagen. Erstens: Piktogramme können gut gehen und schiefgehen. Die Schiffe gingen gut. Hab ich schon gesagt. Er auch.

Troubled Waters
Quelle: Wall Street Journal, 17.08.2010, Seite 3.

Zweitens: Warum? Weil sie gut gemalt sind. Schau genau hin.

Das ist ein Frachter. In echt.

Das ist immer noch ein Frachter. Aber ohne Klimbim.

Immer noch ein Frachter.

Und immer noch ein Frachter. Kein Papierschiff. Keine Fähre. Kein Segelboot. So viel Frachter wie nötig. So klein wie möglich. So echt wie nötig. So einfach wie möglich. So geht Piktogramm gut.

Propellogramm

Ein Ding, ein Bild

Manche Sachen kann man nicht anschauen. Weil sie kein Gegenstand sind. Oder weil sie ein Gesetz sind. Oder weil sie für vieles gelten. Dann muss man ein Beispiel finden. Das Beispiel kann mit einem Gegenstand zu tun haben. Den kann man malen. Wenn man dann alles versteht, hat man eine Infografik. Die zum Beispiel:

Trading the Right to Pollute
Trading the Right to Pollute

Wenn der Gegenstand kein Beispiel ist, sieht das so aus. Ziemlich lustig. Kunden und Lieferanten sind Kugeln. Bezahlen und Produzieren sind Propeller. Versteht man ohne Grafik besser.

Your enterprise
Your enterprise

Quelle: beide aus Kondo, Hiroko, The Best Informational Diagrams, Tokyo 1999, S. 25 und 37.

1 Schiff ist 1 Schiff

Ein Ding, ein Bild

Piktogramme malen ist schwierig. In der Financial Times werden Menschen geviertelt und Arme amputiert. Grässlich. Ein Männle steht für 500 Menschen. Ein loser Arm für 150. Komische Währung.

Oversight overhauled - SEC employees and budget. - Quelle: Financial Times, 27.08.2010, Seite 5.
Quelle: Financial Times, 27.08.2010, Seite 5.

Hier geht es gut. Die Piktogramme sind Schiffe, die von Piraten angegriffen wurden. Grün: Die Piraten wollten das Schiff kapern. Blau: Sie haben es geschafft. Jedes Piktogramm ein Schiff. Genau eins. Und es geht jedes Mal um ein Schiff. Um genau eins. Nicht um mehrere oder Teile. Schiff ist Schiff.

Troubled waters: Attacks on ships in the first half of 2010, by region. - Quelle: Wall Street Journal, 17.08.2010, Seite 3.
Quelle: Wall Street Journal, 17.08.2010, Seite 3. Hab ich von ihm.

Piktogramm geht so: Zähle, was Du zeigen willst. Male, was Du zählen willst. Male eins davon. Einmal je Ding. Wenn’s nicht hinpasst, kein Piktogramm.

300

Ein Ding, ein Bild

Apropos Auflösung: General Electric hat eine Webseite mit Gesundheitsdaten. Man kann mit den Daten spielen. 300 Männle sind Amerika. Die sind in jedem Bild.

Je nach Krankheit und Risikofaktor stellen sie sich anders hin. Na ja. Manchmal laufen sie auch weg. Hier verschwinden 120 (oder 40 Prozent).

Beim Schlaganfall sieht das so aus. Die Dünnen stehen links, die Dicken rechts.

Bei 300 Männle für ganz Amerika ist die maximale Differenzierung 1/300=0,33 Prozent. In den Segmenten sinkt die Differenzierung. Hier bei den Dünnen ist sie 1/21=4,8 Prozent. Jetzt kommt’s: Von den Dünnen bekommt 1 Prozent einen Schlaganfall. Das wäre ein Fünftel Männle (1 Prozent von den 21). Das malt GE aber nicht. Drunter steht: je dicker, desto Schlaganfall. Kann ich auch nicht sehen. Alles ist 2 Prozent. Außer bei den ganz Dünnen (1 Prozent).

Spiel mal selbst damit. Ich finde: Absolute Häufigkeiten malen, aber Prozent meinen, geht schief.

Ist mir alles egal: Ich bin ein Labrador. Ich wäre gerne dick.

Frühlingsgefühle

Ein Ding, ein Bild

Super Tag gestern. Er war über Johns lifecounter gestolpert. Der Lifecounter will wissen, wo Du wohnst. Und wie alt Du bist. Dann sagt er Dir: So viele Frühlinge hattest Du schon. Und so viele hast Du noch. Laut Statistik. Mach was draus. Zehn Minuten später gingen wir aus dem Büro. Und waren den Rest des Tages im Wald. Danke, John!

So malt John das.

2007_02_28-Life countdown 3

Ich würde „vorbei“ und „kommt noch“ trennen.

Lifecountdown for BIS


Männle funktionieren selten. Hier funktionieren sie. Weil man soviel Männle hinstellen kann, wie man in Wirklichkeit Mitarbeiter hat.